Das große Glück der Liebe

Die Hochzeit ist für viele ein Liebesbeweis an den Partner oder die Partnerin. Dabei heiraten die Menschen aus verschiedensten Gründen:

  • Gefühl der stärkeren Verbundenheit
  • Fest der Liebe
  • rechtliche Absicherung der Familie
  • endgültiger Liebesbeweis
  • und viele weitere persönliche Gründe …

Neben der individuellen Entscheidung für eine Hochzeit stellt sich dann noch die Frage nach der Art der Trauung.

Die standesamtliche Trauung

Um die standesamtliche Trauung kommt ihr gar nicht umher, wenn ihr gesetzlich verheiratet sein möchtet. Die standesamtliche Trauung kann an eurem Wohnort, aber auch an einem beliebigen Ort stattfinden. Dazu meldet ihr eure Eheschließung immer beim Standesamt eures Wohnortes an. Diese können die Unterlagen an das gewünschte Standesamt weiterleiten. Mit dem Standesbeamten solltet ihr noch die Einzelheiten und Wünsche besprochen werden.

Die kirchliche Trauung

Viele Hochzeitspaare ergänzen ihren Gang zum Standesamt mit einer kirchlichen Trauung. Hierbei handelt es sich um ein sehr festliches Ereignis, welches mit Freunden, Familie und der ganzen Gemeinde gefeiert werden kann. Voraussetzung hierfür ist, dass mindestens Braut oder Bräutigam Mitglied der Glaubensgemeinschaft der Kirche ist, in der ihr euch das
Eheversprechen gebt.

In der Regel ist der Pfarrer eurer Heimatgemeinde für die Trauung zuständig. Viele wünschen sich allerdings genau den Pfarrer, bei dem sie schon getauft und konfirmiert wurden. Das ist nach Absprache natürlich möglich. Wendet euch dabei
am besten an die entsprechende Gemeinde.

Die freie Trauung

Seit einigen Jahren hat der amerikanische Trend einer freien Trauung auch im deutschsprachigen Raum Fuß gefasst und wird immer beliebter. Diese Art der Trauung kann (fast) überall stattfinden, beispielsweise an einem See, einem romantischen Schloss oder im eigenen Garten – da, wo ihr euch wohlfühlt.

Es gibt keine vorgeschriebenen Abläufe, sondern eine für euch persönlich gestaltete Zeremonie, welche vorab mit dem/der Trauredner*in eures Vertrauens ausführlich geplant und besprochen wird. Eine freie Trauung kann auch stattfinden,
wenn ihr nicht standesamtlich verheiratet seid. Allerdings ersetzt sie die standesamtliche Trauung nicht. Für eine Rechtsgültigkeit ist das Standesamt unverzichtbar.

Welche Art der Trauung für euch die passendste ist, hängt ganz von euch. Das ist eine sehr persönliche Entscheidung und ihr solltet euch da nicht von anderen hineinreden lassen.

Zu guter Letzt gibt es nun wieder ein paar spannende Einblicke in unsere Arbeit:

Du bist auf der Suche nach eurem Hochzeitsfotografen?

Dann schau doch gleich, ob euer Termin noch frei ist!